Aktuelle Publikationen

Irrweg RAF – Bilder im Schatten der Eskalation 1977

Gemeinsam zeigen die Ikone der Stuttgarter Stadtfotografie – Horst Rudel – und Autorin Daniela Hillers die Bilder, die im Jahr 1977 im Schatten der Eskalation der Roten Armee Fraktion entstanden sind. 

 

Dieses Buch zeigt Bilder, die nachdenklich machen und ist eine Liebeserklärung an die Demokratie in schwierigen Zeiten.

 

Als man mir den Stecker zog (Luca Bischoni)

Du bist nicht deine Depression! Offensichtlich begreifen wir erst im Angesicht unserer seelischen Abgründe, dass es Zeit ist, als Gesellschaft umzudenken. 

 

"Als man Autor Luca Bischoni den Stecker zog", fing sein Leben erst richtig an. Nach Depression und Absturz folgt die Rückkehr ins (junge) Leben, die auch tägliche Herausforderungen mitbringt. 

 

OUT NOW!

Offensichtlich begreifen wir erst im Angesicht unserer seelischen Abgründe, dass es Zeit ist, als Gesellschaft umzudenken. Schluss mit Druck und Zwang, hin zur Potentialentfaltung, bei der man(n) auch durch Täler gehen darf. 

Veröffentlichung: August 2022

Offensichtlich begreifen wir erst im Angesicht unserer seelischen Abgründe, dass es Zeit ist, als Gesellschaft umzudenken. Schluss mit Druck und Zwang, hin zur Potentialentfaltung, bei der man(n) auch durch Täler gehen darf. 

Veröffentlichung: August 2022

Komm´sag es allen weiter! Oder wie man mit Gottes Hilfe...

Michael Henkel gibt auf humorvolle Art einen Einblick in sein Leben, das gleichzeitig ein erfüllter Glaubensweg ist! Sein Weg mit und für Gott beschreibt die Schönheit des Lebens und hält buchstäblich so manches Wunder bereit.

 

Veröffentlichung 11. August 2022!

 

 



Das grausam laute Schweigen der RAF

Die Geschichte der RAF ist ein Kapitel des grausam lauten Schweigens, der Unsicherheiten und der unaufgeklärten Zusammenhänge.

Dieses Buch wagt den Versuch, Lebenswege zu zeigen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, und scheitert daran, alle Parteien an einen Tisch zu bringen. 

Ist das Kunst oder muss das weg?

Die Terroristen der RAF, Staat und Medien führten sich im Deutschen Herbst in einem Wechselspiel eines absurden Theaters gegenseitig an Abgründe. Umgeben von Mythenbildung geben Kulturakteure und Zeitzeugen in diesem Buch Einblicke in ihre Erfahrungen und künstlerische Arbeit zur RAF.